Musikklasse - KeMu

Aufgrund von zahlreichen positiven Erfahrungen mit dem Konzept des erweiterten Musikunterrichts möchte die Sekundarschule Arlesheim-Münchenstein im kommenden Schuljahr 2021/22 eine Klasse mit erweitertem Musikunterricht im Leistungszug E oder P anbieten.

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen:

Download
Einladung Elternabend 23.11.2020 mit Anmeldelink
Einladung KEMU Elterabend 2020_11_23-3.p
Adobe Acrobat Dokument 100.9 KB
Download
Flyer_KEMU.pdf
Adobe Acrobat Dokument 230.3 KB
Download
Musikklasse.pptx
Microsoft Power Point Präsentation 22.8 MB

Was ist eine Klasse mit erweitertem Musikunterricht?

  • Die Anzahl der Wochenlektionen im Fach Musik wird über die gesamte Sekundarschulzeit auf 4 festgelegt.
  • Um diese Aufstockung zu kompensieren werden andere Fächer entsprechend gekürzt, so dass die Anzahl der Wochenlektionen gleich bleibt. Die von der Kürzung betroffenen Fächer werden in Anbetracht der Stärken der Klasse für ein Schuljahr vom Klassenteam (in Absprache mit der Schulleitung) festgelegt. Die Lehrplanziele bleiben in allen Fächern verbindlich.
  • Musik wird fächerübergreifend im Unterricht eingesetzt.
  • Es können sich alle Schüler*innen des Leistungszugs E und P um einen Platz bewerben.
  • Für die Aufnahme in die Klasse mit erweitertem Musikunterricht sind die Freude und das Interesse am Singen und der Musik entscheidend, Instrumentalkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.
  • Im 2. und 3. Schuljahr wählen die Schülerinnen und Schüler verpflichtend zwei Lektionen aus dem musischen Wahlpflichtangebot.
  • Für die Erziehungsberechtigten fallen keine Kosten an.
  • Die Musiklehrpersonen erfüllen die Anforderungen des AVS für das Führen einer Klasse mit erweitertem Musikunterricht.

 

Macht Musik schlau? - Weshalb kann mein Kind bei einer Reduktion der Kernfächer gleiches leisten wie Jugendliche aus den Regelklassen?

 

Musiktraining verändert das Gehirn. Heute sind viele Erfahrungen aus den Studien von Weber & Spychiger (Musik macht Schule, 1997) wissenschaftlich belegt.

Zahlreiche Untersuchungen zeigen, dass Menschen mit Musiziererfahrung

  • ein besseres verbales Gedächtnis haben,
  • bessere Lese- und Rechenleistungen aufweisen,
  • müheloser Sprachen lernen
  • eine verbesserte visuell-räumliche Wahrnehmung haben und
  • im Sozialen kompetenter sind.

Erfahrungen aus der Praxis belegen: Jugendliche, die diesen Bildungsweg wählten, fanden Anschluss (weiterführende Schulen, Berufslehren) und erreichten die verbindlichen Lernplanziele trotz Reduktion der Lektionenanzahl in anderen Fächern.

 

 

Was bietet der erweiterte Musikunterricht?

  • Erwerb von musikalischer Sach- und Fachkompetenz
  • Überfachliche, soziale, personale und methodische Kompetenzen werden zusätzlich gefördert. Dies geschieht im Unterricht und durch Produktionen verschiedenster Art wie Konzerte, Musicals, Musiktheater und Musikproduktionen
  • Das fächerübergreifende und fächerverbindende Arbeiten hat eine zentrale Bedeutung.

Einige Beispiele:

  • Querverbindungen zum Fach Deutsch: Liedtexte analysieren, Liedinterpretationen erarbeiten (Subtexte, innere Monologe), Artikulationsübungen für Vorträge und Präsentationen, Atemübungen, Gestaltung von Sprache
  • Querverbindung zu Sport: Entwicklung von Tanzchoreografien
  • Querverbindung zu den Fremdsprachen: Liedtexte und deren Aussprache, Übersetzungen
  • Querverbindungen zum Fach Mathematik: Notenwerte, Taktarten, Tempo, Rhythmik, Erkennen von Mustern und Strukturen
  • Querverbindungen überfachlich: Auftrittskompetenz, Sicherheit im Raum, Körperhaltung

 

Gut zu wissen

  • Die Durchführung ist abhängig von der Anzahl der Anmeldungen
  • Eine Anmeldung ist verbindlich für die gesamte Dauer (3 Jahre) der Sek 1 Schullaufbahn